Ein Herz für Remscheid

Ein Herz für Remscheid

Nach dem Projekt “Initiative Ärzte für Remscheid“ im Jahr 2015 unterstützt die Stiftergemeinschaft – Gut für Remscheid in diesem Jahr die Initiative „Ein Herz für Remscheid“ und ruft zu Spenden und Zustiftungen auf.

Stiftungen haben eine lange Tradition und sind überall tätig. Die Stiftungszwecke sind vielfältig. Die Förderschwerpunkte finden sich  zum Beispiel in Projekten aus den Bereichen Jugend, Kultur, Sport, Gesundheit und Soziales wider. Auch die Stiftergemeinschaft – Gut für Remscheid unterstützt Projekte aus diesen Bereichen. „Uns liegt das Wohl unserer Stadt am Herzen und wir möchten mit unserer Stiftergemeinschaft Projekte in Remscheid unterstützen“, so Frank Dehnke, Vorsitzender der Stiftergemeinschaft und fügt hinzu: „Wir wissen, dass man in der Gemeinschaft mehr erreichen kann. Deshalb freuen wir uns auf viele Unternehmen, Organisationen, Bürgerinnen und Bürger, die mitmachen und gemeinsam mit uns Gutes tun.“

Im vergangen Jahr hatte die Stiftergemeinschaft zu Spenden zu Zustiftungen für das Projekt „Initiative Ärzte für Remscheid“ aufgerufen. Das Projekt befasst sich mit der Anwerbung von Nachwuchsmedizinern für Remscheid und wurde initiiert von Dr. Frank Neveling, Leiter des Remscheider Gesundheitsamtes. „Wir freuen uns, dass wir so viele Spenden erhalten haben, um nun den Startschuss für das Projekt zu geben“, sagt Bernd Behrendt von der Stadtsparkasse Remscheid und Mitglied des Stiftungsvorstands. „Natürlich ist es auch weiterhin möglich, zweckgebunden für das Projekte zu stiften“, so Behrendt weiter.

Für dieses Jahr hat sich die Stiftergemeinschaft ein neues Leuchtturmprojekt ausgesucht. „Wir haben uns in diesen Jahr für das Projekt „Ein Herz für Remscheid“ entschieden“, erklärt

Frank Dehnke. „Das Projekte befasst sich mit einer Kampagne gegen den plötzlichen Herztod“, so Dehnke weiter. Das Projekt steht unter der Leitung von Dr. Christopher Rose, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes in Remscheid und Leitender Oberarzt für Notfallmedizin am Sana-Klinikum. „Mit unserem Projekt wollen wir zum einen die Laienreanimation in den Focus setzten, denn jeder kann unerwartet zum Lebensretter werden. Zum anderen möchten wir mit der Unterstützung der Stiftergemeinschaft und den Remscheiderinnen und Remscheidern Defibrillatoren für wichtige Standorte in unserer Stadt anschaffen.“ Zusätzlich wird es eine Internetseite geben, auf der die verschiedenen Standorte in einer Karte zusammengefasst sind. „Deshalb rufen wir dazu auf, uns die vorhandenen Standorte in Remscheid unter aed@vfrn.de zu melden. So kann im Notfall der nächste Standort schnell ausfindig gemacht werden“, so Dr. Rose.

Der plötzliche Herztod ist ein völlig unerwartetes Ereignis, das jeden treffen kann, unabhängig von Alter, Geschlecht, Beruf und körperlicher Fitness. „Zu wissen, was in einem solchen Notfall zu tun ist, ist hierbei lebensrettend. Deshalb ist der Projekt „Ein Herz für Remscheid“ im wahrsten Sinne des Wortes ein Herzensprojekt“, so Frank Dehnke abschließend.

Zustiftungen und Spenden mit dem Verwendungszweck „Ein Herz für Remscheid“ an die Stiftergemeinschaft – Gut für Remscheid sind ab sofort möglich: Kontonummer 111 211 bei der Stadtsparkasse Remscheid, Bankleitzahl 340 500 00. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 02191 16-6741 und in jeder Geschäftsstelle der Stadtsparkasse Remscheid.

Weitere Informationen zur Stiftergemeinschaft – Gut für Remscheid finden Sie unter www.stiftergemeinschaft-remscheid.de.

Hintergrund:
Die Stiftergemeinschaft – Gut für Remscheid ist Oktober 2013 gegründet worden. Das Startkapital in Höhe von 50.000 Euro hat die Stadtsparkasse Remscheid 2013 gestiftet. Durch Spenden und Zustiftungen können Remscheiderinnen und Remscheider, Vereine und Unternehmen gemeinnützige Projekte in Remscheid unterstützen. Besonders nachhaltig wirken Zustiftungen, die ab 1.000 Euro möglich sind. Sie erhöhen dauerhaft das Stiftungsvermögen und damit die regelmäßigen Ausschüttungen für gemeinnützige Zwecke in Remscheid. Spenden sind ebenfalls willkommen. Sie fließen direkt an ein gefördertes Stiftungsprojekt, wirken aber nur einmalig. Ab einer Zustiftung von 25.000 Euro kann ein eigener Stiftungsfonds unter dem Dach der Gemeinschaft eingerichtet werden.

Dieser kann den Namen des Zustifters tragen oder mit einem individuellen Förderthema bezeichnet werden. Was sonst erst ab rund 250.000 Euro in einer eigenen Stiftung geht, ermöglicht die Stifter-gemeinschaft schon für deutlich geringere Beträge.

Die Stiftergemeinschaft ist in der Treuhandverwaltung der DS Deutsche Stiftungsagentur, die sämtliche administrativen Arbeiten übernimmt.  Im Vorstand der Stiftergemeinschaft ist der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Remscheid, Frank Dehnke zusammen mit Bernd Behrendt. Das Vermögen der Stiftung wird entsprechend der Satzung und den Anlagerichtlinien sicher und Ertrag bringend angelegt.

Für weitere Informationen oder Fragen:

Bernd Behrendt
Telefon: 02191 16-6791
E-Mail: bernd.behrendt@sskrs.de

2016-11-25T14:35:56+00:00